Suche in   





spielefürviele,spielefuerviele,spieledatenbank,spielearchiv,spielarchiv,archiv,spielekartei,spielkartei,spielesammlung,spielsammlung,gruppenspiele,gruppen,spiel,spiele,gross,groß,Newgames
spielefürviele,spielefuerviele,spieledatenbank,spielearchiv,spielarchiv,archiv,spielekartei,spielkartei,spielesammlung,spielsammlung,gruppenspiele,gruppen,spiel,spiele,gross,groß,Newgames
spielefürviele,spielefuerviele,spieledatenbank,spielearchiv,spielarchiv,archiv,spielekartei,spielkartei,spielesammlung,spielsammlung,gruppenspiele,gruppen,spiel,spiele,gross,groß,Newgames
spielefürviele,spielefuerviele,spieledatenbank,spielearchiv,spielarchiv,archiv,spielekartei,spielkartei,spielesammlung,spielsammlung,gruppenspiele,gruppen,spiel,spiele,gross,groß,Newgames
spielefürviele,spielefuerviele,spieledatenbank,spielearchiv,spielarchiv,archiv,spielekartei,spielkartei,spielesammlung,spielsammlung,gruppenspiele,gruppen,spiel,spiele,gross,groß,Newgames
  Du befindest Dich hier:
  Startseite > Theorie > Texte > 
 

WARNUNG: Javascript scheint deaktiviert zu sein, einige Funktionen dieser Seite sind nicht benutzbar!
Suchen
Normal
Profi
Volltext
Katalog
Alphabetisch
Kategorien
TOP 10
Theorie
Übersicht
Interaktion
Gästebuch
Vorschlag
Newsletter
Links
Dies und Das
News
Impressum
Kontakt
Empfehlen
Banner


Der Spielekorb dient dir zum Sammeln und Drucken der von dir ausgewählten Spiele.

09.04.2017
Ein Fehler im Spielekorb wurde behoben... Ganzen Text zeigen

23.10.2015
Datenbank läuft wieder... Ganzen Text zeigen

12.12.2007
Druckfunktion des Spielekorbs repariert... Ganzen Text zeigen

Ältere News...
KJG.g@mes
Die Katholische Junge Gemeinde hat hier einige Spiele zusamm... Ganzen Text zeigen

Mehr Links...
Spiel des Monats, neue Spiele, Neues dieser Seite... - In unserem Newsletter!
 

 

Spielen - Ein Kinderspiel
von: Nicky Stemmer


Eine kleine Einführung für SpielleiterInnen. Denn die Rolle eines Spielleiters umfasst mehr als das Erklären der Regeln. Die Art und Weise, wie Spiele ausgewählt, erklärt und betreut werden, ist entscheidend für die Motivation der Spieler und auch für den Effekt, den die Spiele auf die Teilnehmer ausüben. Somit trägt der/die Spielleiter/in entscheidend zum Erfolg der gesamten Spielaktion bei.

Aber woran kann der Erfolg gemessen werden? Z.B. an folgenden Fragen:
- Haben die Teilnehmer das Spiel verstanden?
- Kam ein Spielfluss zustande, oder sind Spiele versandet?
- Haben die Teilnehmer bis zum Schluss begeistert mitgespielt, oder wurde ihnen langweilig?

Grundeinstellungen eines Spielleiters:
- Anderen etwas zutrauen, Zeit haben, annehmen, einfühlen, zuhören, gelassen sein, positive Einstellung haben, Begeisterungsfähig sein

Was nicht so gut kommt:
- Befehlen, drohen, bewerten, urteilen, beschimpfen, lächerlich machen, ironisieren, herabsetzen




Zu beachten bei der Auswahl von Spielen:
========================================

Das Ziel:
Was will ich durch ein Spiel erreichen? (z.B: Gruppendynamik, Bewegungsvielfalt, Konzentrationsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit fördern ...)

Die Teilnehmer:
Alter, Gruppengröße, Erfahrungen der Teilnehmer, kennen sie sich untereinander?

Raum:
Größe, drinnen oder draußen, Untergrund (z.B. sind Spiele auf dem Boden möglich?)

Zeit:
Dauer, Tageszeit, Jahreszeit

Spielleiter:
Anzahl des Teams, Interessen, Erfahrungen miteinander

Material:
Was ist vorhanden (z.B. auch Bestuhlung oder Strom für Kassettenrekorder), was muß noch besorgt werden?


Zur Spielreihenfolge:
=====================

Das richtige Spiel im richtigen Moment - Die Stimmung der Gruppe einschätzen können, (Einfühlungsvermögen), z.B. wie groß ist die Konzentrationsfähigkeit, ist jetzt eher ein Bewegungsspiel (Power) od. ein ruhiges, Konzentrations- oder Wahrnehmungsspiel angesagt?
Ca. 50% mehr Spiele vorbereiten als gespielt werden können, damit wir flexibel auf Situationen reagieren können. Trotzdem vorher eine Reihenfolge planen, bei der abwechslungsreiche Spiele aufeinander folgen(ruhig und bewegt), bei der Spiele aufeinander aufbauen (Schwierigkeitsgrad), bei der ein Spannnungsbogen entsteht (Anfang, Höhepunkt und Ende).

Die Durchführung:
=================

Erklären des Spiels:
- Zügig, kurz und knapp, verständlich, mit einfachen Worten erklären (z.B. erst nur die wichtigen Regeln erklären, dann im Spielverlauf weitere Regeln ergänzen)
- So vermitteln, daß jeder es sehen und verstehen kann (laut sprechen, nicht mit dem Rücken zu den Kindern stehen)
- Da alle Menschen unterschiedliche Wahrnehmungsschwerpunkte haben, ist es wichtig, möglichst viele Sinne beim Erklären anzusprechen: Erklären durch Sprechen, Vormachen, Fühlen (Anfassen der Kinder), schriftliche Symbole
- Aufmerksamkeit wecken durch ungewöhnliche Darstellung: Veränderung von Sprache, Körperhaltung, Bewegungen und Gesten, Kostümierung usw...
- Auf die Teilnehmer bezogen erklären: je jünger die Kinder, desto bildhafter erklären (nicht: "Beim Berühren des Bodens gibt es Punktabzug" ,sondern : "hier ist das Meer und im tiefen Wasser schwimmt ein Hai, der frisst alle Füße, die im Meer sind, auf... (Spielleiter übernimmt die Rolle des Hais)


Strukturieren:
==============

Des Raumes:
Einteilen in Felder, mit natürlichen Markierungen arbeiten (Bäume), Straßenränder, Bestimmen der Startposition

Der Gruppe:
Einteilen in Mannschaften durch:
- Spieler selbst entscheiden lassen in welche Mannschaft sie gehen
- Spielleiter bestimmt
- Abzählen
- Gemeinsamkeiten suchen: dieselbe Haarfarbe, Kleidung, Alphabet, Körpergröße, Geburtsjahr
- Spiele zur Einteilung von Gruppen

Festlegen einer Reihenfolge durch:
- Spieler, der an der Reihe war, darf den nächsten bestimmen
- Lustige Fragen, z.B.: Wer hat die meisten Schwestern, wer hat den größten Daumen?
- S.o.

Spieleverlauf:
- An einem Platz stehen, wo das Spiel gut verfolgt werden kann und auf die "richtige" Durchführung achten. Dabei flexibel sein und offen für neue Spielmöglichkeiten, auf die die Kinder oft kommen.
- Auf einem flüssigen Verlauf achten und wenn nötig, motivierend in den Spieleverlauf eingreifen (wenn Kinder den Ball nicht werfen mögen bis 3 zählen, dann muß er geworfen werden)
- Evtl. kann der Spielleiter auch selbst mitspielen, wenn es für den Spielverlauf oder die Motivation günstig ist. Aber Vorsicht! Nicht für eine Mannschaft Partei ergreifen, dadurch, dass man selbst mitspielt
- Das Ende eines Spiels gut abpassen, kurz nach dem Höhepunkt. (sonst wird's langweilig). Das Ende vorher ankündigen, die letzte Runde ansagen oder bis alle einmal dran waren.
- Den Übergang zum nächsten Spiel schon gedanklich durchspielen und die Endposition des letzten Spiels als Anfangsstruktur des folgenden Spiels benutzen

Druckansicht des Spiels
Erscheinungsdatum: 18.06.2001 Bei uns veröffentlicht am: 18.05.2003 Klicks: 15937
Weiterführender Link:
www.Falkenflitzer.de
Autorenkontakt:
nickystemmer@yahoo.de
 



SpieleFuerViele.de
© by Sven Oppermann & Joy Kirchhoff